Viel Lob, aber keine Punkte

Es gab viel Lob von allen Seiten, doch am Ende standen die Bezirksklassen-Volleyballerinnen der TG-VfL Landshut mit leeren Händen da. Sowohl bei der 1:3 (25:19, 16:25, 16:25, 20:25)-Niederlage gegen den souveränen Spitzenreiter SV Bonbruck als auch beim 1:3 (26:24, 18:25, 17:25, 14:25) gegen den Tabellendritten FTSV Straubing IV zeigten die jungen Landshuter Mädels zumindest phasenweise, dass sie den stärksten Teams der Liga mittlerweile sehr gut Paroli bieten können. „Leider haben wir zwischendrin immer wieder unerklärliche Aussetzer und versäumen es somit, uns selbst für diese Leistung zu belohnen“, analysierte Trainer Bernhard Beez. Vor allem der erste Satz gegen Bonbruck macht jedoch viel Mut für die Zukunft: „Das war das mit Abstand Beste, was wir in dieser Saison gezeigt haben“, lobte Beez. Trotz der beiden Pleiten bleiben die TG-VfL-Damen auf dem fünften Tabellenplatz.

In einer hart umkämpften Begegnung setzte sich in der Kreisliga die dritte Damenmannschaft gegen den SV Bonbruck II mit 3:0 (25:22, 26:24, 25:23) durch und festigten durch diesen Erfolg gegen den unmittelbaren Konkurrenten den wichtigen vierten Rang, der zu Aufstiegsspielen in die Bezirksklasse berechtigt. Anschließend waren die Schützlinge von Trainer Waldemar Sattler gegen den TSV Mitterfels relativ chancenlos und verloren glatt mit 0:3 (20:25, 15:25, 11:25). Die U 16 weiblich zog gegen Steinach und Gotteszell jeweils mit 0:3 den Kürzeren und beendete die Bezirksliga-Runde somit sieglos.    -bb-