Verlieren verboten

Mehr als zwei Monate sind vergangen, seit die Bezirksliga-Volleyballerinnen der TG-VfL Landshut ihren letzten Spieltag absolviert haben. Diese lange Pause blieb nicht ohne Folgen: Konnten die Mädels von Trainer Alexander Kunath kurz vor Weihnachten erstmals in dieser Saison die „Pole Position“ übernehmen, mussten sie in den vergangenen Wochen tatenlos mit ansehen, wie die Konkurrenz fleißig Punkte sammelte und an ihnen vorbeizog. Zwar liegen die Landshuterinnen dadurch aktuell lediglich auf Rang vier, doch verloren ist im Aufstiegsrennen noch überhaupt nichts. Die Ausgangslage ist klar: Sechs „Dreier“ aus den letzten sechs Spielen – und der Sprung in die Landesliga wäre perfekt. Schon ein Ausrutscher könnte angesichts der engen Tabellensituation freilich das Ende aller Träume bedeuten.
Ein Vorteil sollte sein, dass sämtliche Partien vor heimischer Kulisse ausgetragen werden. Los geht es am kommenden Samstag mit der möglicherweise schon vorentscheidenden Begegnung mit dem TSV Waldkirchen, der als Tabellenzweiter ebenfalls ein heißer Anwärter auf den Titelgewinn ist. Das Hinspiel konnten die Bayerwaldlerinnen nach zähem Kampf knapp, aber nicht unverdient mit 3:1 für sich entscheiden. Nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten die TG-VfL-Mädels außerdem das Spiel gegen den FTSV Straubing III, der als Ranglistenachter jeden Zähler im Kampf gegen den Abstieg benötigt. Anpfiff ist am Samstag um 14 Uhr in der Halle des VfL Landshut-Achdorf an der Veldener Straße.    -bb-