TG-VfL hat im Titelrennen alle Trümpfe in der Hand

Die Situation ist fast ein wenig kurios: An ihrem spielfreien Wochenende sind die Bezirksliga-Volleyballerinnen der TG-VfL Landshut vom ersten auf den dritten Platz zurückgefallen. Und trotzdem hat man im Lager der Dreihelmenstädterinnen die Ergebnisse der unmittelbaren Konkurrenz mit großem Wohlwollen zur Kenntnis genommen. Denn der neue Tabellenführer TSV Waldkirchen behielt zwar gegen den Ranglistenzweiten FC Fürstenzell klar mit 3:0 die Oberhand, patzte jedoch im Anschluss völlig überraschend 2:3 gegen Schönberg, das der TG-VfL damit mächtig Schützenhilfe leistete. Nun haben die Landshuterinnen im spannenden Titelrennen alle Trümpfe in der Hand. Bei vier noch ausstehenden Partien könnte man sich möglicherweise sogar einen kleinen Ausrutscher leisten.
Doch darauf will es Trainer Alexander Kunath gar nicht erst ankommen lassen: „Wir wollen das jetzt durchziehen und den Aufstieg in die Landesliga realisieren.“ Wohl wissend, dass in der sehr ausgeglichenen Liga jeder Gegner – auch aus den hinteren Reihen – zu einem Stolperstein werden kann. Die Rolle des Spielverderbers wollen am Samstag der TSV Bad Griesbach II sowie der VV Gotteszell II übernehmen. Die beiden Kontrahenten liegen einträchtig auf den Plätzen sechs und sieben, haben weder mit Auf- noch mit Abstieg etwas zu tun und können deshalb gänzlich unbeschwert aufspielen. „Das werden sicher keine leichten Aufgaben für uns“, warnt Kunath seine Mädels. Doch die Aussicht auf die Meisterschaft sollte ohnehin Anlass genug zu höchster Konzentration sein. Beginn ist um 14 Uhr in der Halle des VfL Landshut-Achdorf.    -bb-