Egal wie: Zwei klare Siege müssen her!

Kurz vor Toresschluss behaupten die Volleyballerinnen der TG-VfL Landshut in der Bezirksliga immer noch den zweiten Rang, der zu Relegationsspielen um den Aufstieg in die Landesliga berechtigt. Doch diese Platzierung hängt am seidenen Faden, denn der Vorsprung vor dem Konkurrenten SG Bad Griesbach/Fürstenzell beträgt lediglich einen einzigen Satz. Und am letzten Spieltag genießt die TG-VfL zwar Heimrecht, hat zugleich aber das deutlich schwerere Restprogramm zu bewältigen. Zunächst geht es gegen den bereits als Meister feststehenden FC-DJK Tiefenbach, der im bisherigen Saisonverlauf nur ein einziges Spiel abgeben musste. Und auch die anschließende Partie gegen den Tabellenvierten FTSV Straubing III dürfte alles andere als ein Selbstläufer für die Truppe von Trainer Alexander Kunath werden. „Es hilft nix, wir müssen beide Spiele klar gewinnen. Sonst wird es wohl nicht reichen“, sagt Kunath und macht deutlich, dass er nicht auf Schützenhilfe anderer Mannschaften hofft.
In die Rubrik Schaulaufen fällt der Saisonabschluss der zweiten Damenmannschaft, die vor heimischem Publikum nur noch auf den TSV Rottenburg trifft, nachdem Deggendorf kurzfristig absagen musste. Beide Teams befinden sich im gesicherten Mittelfeld und haben weder mit Auf- noch mit Abstieg etwas zu tun. Praktisch identisch verhält es sich in der Kreisliga. Hier trifft die TG-VfL III auf den SV Bonbruck II sowie die Wilden Wespen Steinach III.
Sämtliche Partien finden parallel am Samstag ab 14 Uhr in der Dreifachhalle des VfL Landshut an der Veldener Straße statt. Somit hofft man im TG-VfL-Lager auf eine große Kulisse, eine tolle Volleyball-Atmosphäre – und vielleicht ein Happy End für die erste Mannschaft.